Main_Image

Schnelle Hilfe ohne Bürokratie und Papierkram

Wenn es bei Ihnen „brennt“, helfen wir schnell, unbürokratisch und verzichten weitestgehend auf Formulare oder sonstigen Papierkram. Die Prüfung, ob eine Notlage vorliegt oder nicht, obliegt einem Leumund: Mitarbeiter von kirchlichen, karitativen, diakonischen oder städtischen Einrichtungen stehen hier mit ihrem Wort. Die Stiftung hilft Hemeraner Bürgern vor allem dort, wo die Möglichkeiten von anderen Einrichtungen wie Jugend- und Sozialbehörden, karitative Einrichtungen oder Versicherungen ausgeschöpft sind.

Schnelle Hilfe

Ein Todesfall in der Familie, Krankheit, ein plötzliches Unglück – es gibt viele Gründe, warum es im Leben einmal „brennen“ kann. Genau da setzt die Hemeraner Bürgerstiftung an: Seit 18 Jahren hilft „Wib“ Menschen in schwierigen Lebenslagen. Wir springen auch dann ein, wenn die Mühlen der Behörden zu langsam mahlen: Wir helfen der Witwe, die bis zur Klärung ihrer finanziellen Ansprüche die Stromrechnung nicht zahlen kann. Oder dem jungen Studenten, der monatelang auf seinen Bafög-Bescheid wartet und kein Geld für Miete und Lebensunterhalt hat.

Kredit oder Spende

Wir entscheiden im Einzelfall, ob wir mit einer Spende oder in Form eines Kleinkredits helfen. Bei Katastrophen wie einem Brand muss das Geld für Kleidung oder Möbel in der Regel nicht zurückgezahlt werden. Fehlt dagegen das Geld für den Führerschein, der für die Ausbildung benötigt wird, helfen wir mit einem Kredit, der in kleinen monatlichen Raten abbezahlt wird.

Im privaten Bereich unterstützt die Bürgerstiftung laut Satzung ausschließlich Hemeraner Bürgerinnen und Bürger, die unverschuldet in Not geraten sind. Eine Förderung über die Stadtgrenzen hinaus ist nur im Rahmen der Nothilfe bei Katastrophen oder in der internationalen Entwicklungshilfearbeit möglich.